Unterricht und andere Katastrophen


Wenn man mit Menschen arbeitet, bekommt man gern den Spiegel vorgehalten. Was ich darin sehe? Mich! Das passiert, wenn man auf zwei Stühlen gleichzeitig sitzt. Und das tue ich, wenn es ums pipen geht. Ich sitze als Schüler auf dem linken Stuhl, mit kalt-schweißigen Händen und Herzklopfen bis zum Hals und ich sitze als Lehrer auf dem rechten Stuhl und schaue in den Spiegel...

Und da musste ich feststellen, wie unmöglich man (ich?) sich manchmal benimmt.

Natürlich, es gibt die "Profischüler", die ihr Ding durchziehen, die ihre Fehler milde weglächeln, entspannt neu ansetzen und üben bis es klappt.

Dann gibt es die ehrgeizigen Verzweifler, die üben bis zum Umfallen, immer tierisch aufgeregt sind und durch kleine Fehler ins tiefste Unglück stürzen aber wie ein Steh-Auf-Männchen bis zum nächsten Mal die Fehler weg geübt haben.

Und dann gibt es Leute wie mich, die Nörgler. Die dazu neigen, immer erst einmal zu erzählen, was man alles nicht geschafft hat zu üben, und wenn, was alles trotzdem nicht so klappt und überhaupt, weil die Pipe nicht so läuft und sowieso weil gerade Winter ist (meine Pipe läuft im Sommer einfach besser ;-)

Was soll das? Warum tut man sowas?

Es ist wie zu Hause, wenn man Besuch mit den Worten empfängt: "Schau nicht so in die Ecken, da hab ich nicht mehr geschafft zu putzen." oder "Ich hoffe, das Essen schmeckt, ich habe mich etwas mit den Gewürzen vertan."

Mal ehrlich...genau in DIESE Ecken wird der Besuch nun extra gucken und beim Essen ganz genau hinschmecken. So, wie der Lehrer vielleicht besonders kritisch auf besagte Stellen hört...wobei...er hört es sowieso...warum muss ich ihn auch noch darauf hinweisen?

Unter Umständen spiele ich aber auch gar nicht so schlimm, wie ich angekündigt habe? Unter Umständen schmeckt meinem Besuch auch das verwürzte Essen und unter Umständen sieht er nicht die Wollmäuse in der Ecke hinter der Tür tanzen.

In diesem Sinne, entspannt Euch, spielt einfach und verzweifelt nicht an Katastrophen von denen die meisten wohl nie eintreten werden.




112 Ansichten0 Kommentare