Whisky, Piping und ich

(english text below)



Ich sah bereits Hopfen und Malz...beziehungsweise in diesem Fall Gerste bei mir verloren, als ich zum ersten Mal Whisky probiert hatte. Whisky ohne e vor dem y. Whisky aus Schottland. Single Malt. Das war 2007 in Pitlochry in Schottland. Bei einer Besichtigung der ortsansässigen Blair Athol Destillery gab es ein Abschiedsschlückchen. Ich fand es scheußlich und stopfte mir den Mund voll mit dem dazu gereichten Shortbread, um irgendwie den Geschmack wieder aus meinem Mund und brennender Kehle zu bekommen. Das Thema Whisky war für mich erledigt. Nie wieder...eklig. Wie so oft im Leben sollte man niemals nie sagen. Es folgten noch einige Schottlandaufenthalte, bis 2012 der Besuch auf der Isle of Lewis mein Whisky-Weltbild ins Wanken brachte. Hier muss ich jetzt von hinten durch die Brust ins Auge. Die Tatsache, warum ich heute Whisky trinke und wirklich gerne mag, verdanke ich Torf. Torf wird nach wie vor in einigen Teilen Schottlands als Brennmittel zum Heizen verwendet. Auf der Isle of Lewis war an jenem prägenden Tag, kühles regnerisches Wetter. Nebel lag über der Insel. Die Bewohner heizten. Eine Glocke von Nebel und Rauch legte sich über die Ortschaft durch die ich mit dem Motorrad fuhr und es roch gewaltig nach Torffeuer. Es erinnerte mich ein wenig an den Geruch der Kohlefeuer, die meine Kindheit begleitet hatten aber dieser eigene Geruch von brennendem Torf prägte sich förmlich in mein "Riechgedächtnis" ein.

Meinen ersten torfigen Whisky bekam ich von einem Freund, der mir zum Grillen einen solchen anbot. Ich wollte eigentlich dankend ablehnen, mich erinnernd, wie scheußlich ich Whisky fand aber irgendwie war ich doch neugierig und roch daran. Zack war es da...es roch irgendwie nach Torffeuer. Über Torffeuer gemälzte Gerste verleiht bestimmten Whiskysorten den torfigen Geruch sowie Geschmack. Ich probierte ein Schlückchen und meine Geschmacksnerven tanzten Highland Fling. Eine Welle von glückseligen Emotionen durchflutete meinen Körper. Zuerst war es sehr "scharf" aber beim Ausatmen durch die Nase kam es...das volle Torfaroma. Ich fühlte mich auf die Isle of Lewis zurück versetzt und war glücklich. Der zweite Schluck schmeichelte sich auch schon viel weicher durch meine Kehle und so begann meine Liebe zum Whisky...mit einem 16 jährigen Bowmore von der Insel Islay, von dem an diesem Abend nicht mehr viel übrig blieb.

Und irgendwann musste ich feststellen, dass ich mit dieser Liebe nicht alleine war, vor allem unter Pipern. Natürlich gibt es viele Menschen, die Whisky mögen, ob torfig oder nicht....aber diese vielen Menschen spielen eben nicht Great Highland Bagpipe. Im Umkehrschluss fällt mir allerdings niemand von meinen Dudelsackkollegen ein, der keinen Whisky mögen würde. Vielleicht ist es irgendwie schon in der Genetik verankert, dass, wenn man schottischen Dudelsack spielt, auch Whisky trinkt, wenn es auch Umwege braucht um dieses festzustellen, wie bei mir. Von meiner ganz eigenen Theorie nun zu einem berühmten, maßgeblichen Beispiel für die Zusammengehörigkeit. Die Glenfiddich Piping Championships. Die Meisterschaft wurde von William Grant & Sons, Brennern von Glenfiddich und anderen Whiskys gegründet und 1974 ins Leben gerufen, um die besten Dudelsackspieler des Ceòl Mór oder Piobaireachd (der großen Musik) und des Ceòl Beag (der kleinen Musik) zu krönen. Die Wettbewerbe finden jährlich im Spätherbst im Ballsaal von Blair Castle in Blair Atholl in Perthshire, Schottland, statt. Ich kann mir gut vorstellen, dass hinter der Bühne auch reichlich Whisky fließt ;-)

Irgendwie scheint es jedenfalls doch eine perfekte Symbiose zu sein. Whisky und Piping. Piping und Whisky....und für mich bitte torfig...was anderes kommt mir nicht ins Glas :-)



Whisky, piping and me


I saw already hop and malt...or in this case barley lost with me when I first tasted whisky. Whisky without e before the y. Whisky from Scotland. Single Malt. That was in Pitlochry, Scotland, in 2007. During a tour of the local Blair Athol Distillery, we had a farewell sip. I found it awful and stuffed my mouth full with the shortbread served with it, in order to somehow get the taste out of my mouth and burning throat. The subject of whisky was done for me. Never again...gross.

As so often in life, one should never say never. A few more stays in Scotland followed until 2012, when a visit to the Isle of Lewis shook my whisky worldview. Here I must now from behind the chest in the eye. The fact why I drink and really like whisky today is thanks to peat. Peat is still used in some parts of Scotland as a fuel for heating. On the Isle of Lewis on that formative day, it was cool rainy weather. Fog lay over the island. The inhabitants were heating. A bell of fog and smoke settled over the village through which I rode my motorcycle and it smelled tremendously of peat fire. It reminded me a little of the smell of the coal fires that had accompanied my childhood but this own smell of burning peat literally imprinted itself in my "olfactory memory".

I owe my first peaty whisky to a friend who offered me a dram for the barbecue. I actually wanted to thankfully refuse, remembering how awful I found whisky but somehow I was curious and smelled it. Zack it was there...it smelled somehow like peat fire. Barley malted over peat fire gives certain types of whiskey the peaty smell as well as taste. I tried a sip and my taste buds danced Highland Fling. A wave of blissful emotion flooded my body, or rather my throat. At first it was very "sharp" but as I exhaled through my nose it came...the full peat aroma. I felt transported back to the Isle of Lewis and was happy. The second sip also caressed its way down my throat much more smoothly and so began my love affair with whisky...with a 16 year old Bowmore from the Isle of Islay, of which there was not much left that evening.

And at some point I had to realize that I was not alone with this love, especially among pipers. Of course, there are many people who like whisky, whether peaty or not....but these many people just do not play Great Highland Bagpipe. Conversely, however, I can't think of any of my fellow bagpipers who don't like whisky. Perhaps it is somehow anchored in genetics that if you play Scottish bagpipes, you will also drink whisky, even if it takes a detour to determine this, as in my case. From my very own theory now to a famous, authoritative example of togetherness. The Glenfiddich Piping Championships. The championship was founded by William Grant & Sons, distillers of Glenfiddich and other whiskies, and established in 1974 to crown the best overall representatives of Ceòl Mór or Piobaireachd (the great music) and Ceòl Beag (the small music). The competitions are held annually in late autumn in the ballroom of Blair Castle in Blair Atholl in Perthshire, Scotland. I can well imagine that there is also plenty of whisky flowing backstage ;-)

Somehow it seems to be a perfect symbiosis. Whisky and piping. Piping and whisky....and for me please peaty...nothing else will come in my glass :-)




74 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen